Kategorien
Ärzte Impfpflicht Impfung Medien Politik

Lauterbach und Watzl loben die Impfstoffe und das Europäische Parlament bereitet derweil einen Fond für Impfgeschädigte vor

Als Begründung für den Fond wird die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) herangezogen, welche bereits rund eine Million Fälle von Nebenwirkungen nach der Impfung mit COVID-19-Impfstoffen aufführt: 435.779 Fälle beim Impfstoff von Pfizer BioNTech, 373.285 Fälle bei AstraZeneca, 117.243 Fälle bei Moderna und 27.694 Fälle beim Impfstoff von Janssen. AUßerdem werden 5.000 Todesfälle mit aufgeführt – 4.198 Personen beim Impfstoff von Pfizer.

Das Europäische Parlament will einen Fond zur Entschädigung der Opfer der „COVID-19-Impfstoffe“ einrichten. Hä würde ich intuitiv denken, ermahne mich aber selbst. Also nochmal, „wie bitte“?

Wieso eigentlich? Wenn man der Aussage des Immunologen Watzl und unseres Experten Karl Lauterbach Vertrauen schenkt, dann sind diese neuartigen Vektor- und mRNA Impfstoffe doch gleichzusetzen mit dem übermäßigen Konsum von Energy Getränken.

Halten wir zunächst fest, gesunde Menschen müssen die Schnelltests, um am täglichen Leben teilhaben zu können, selbst bezahlen – wenn sie denn dank 2G Lockdown für Ungeimpfte überhaupt noch dürfen. Einige Gemeinden machen natürlich auch hier wieder ihr eigenes Ding. Besonders negativ sticht Koblenz hervor: Dort sind inzwischen die Schnelltests wieder kostenlos – allerdings nur für Geimpfte.

Als Begründung für den Fond wird die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) herangezogen, welche bereits rund 1.000.000 Fälle von Nebenwirkungen nach der Impfung mit COVID-19-Impfstoffen aufführt:
435.779 Fälle beim Impfstoff von Pfizer BioNTech,
373.285 Fälle bei AstraZeneca,
117.243 Fälle bei Moderna und
27.694 Fälle beim Impfstoff von Janssen.
Außerdem werden 5.000 Todesfälle mit aufgeführt – 4.198 Personen beim Impfstoff von Pfizer.
Ein Zusammenhang zur Impfung ist da garantiert ausgeschlossen. Also – warum dann überhaupt diesen Fond gründen?

Erwähnenswert ist noch, dass für die Entwicklung und die Verabreichung der Impfstoffe alle Steuerzahler belangt werden, um das Ganze zu finanzieren. Jetzt sollen Menschen, die einen Impfschaden davon getragen haben, wiederum durch einen Fond – welcher nur möglich ist durch alle Steuerzahler – entschädigt werden. Während die Pharmakonzerne, allen voran BioNTech/Pfizer mit Ugur Sahin, sich jeglicher Haftung durch entsprechende Verträge entziehen – trotz Finanzierung durch den Steuerzahler.
Wieso eigentlich? Die Nebenwirkungen, die offiziell im 15. PEI Sicherheitsbericht aufgeführt sind, sind doch alles nur Verdachtsfälle – das kann dann ja unmöglich kausal an der Impfung liegen.

Nun, umso mehr überraschten mich die Pläne von der Gründung eines EU-Fonds zur „Entschädigung der Opfer der COVID-19 Impfstoffe“:

B9-0475/2021

Entwurf einer Entschließung des Europäischen Parlaments zur Einrichtung eines europäischen Fonds zur Entschädigung der Opfer der „COVID-19-Impfstoffe“

Das Europäische Parlament,

– gestützt auf Artikel 143 seiner Geschäftsordnung,

A. in der Erwägung, dass die Europäische Arzneimittel-Agentur bereits rund eine Million Fälle von Nebenwirkungen nach der Impfung mit COVID-19-Impfstoffen aufführt:

– 435 779 Fälle beim Impfstoff von Pfizer BioNTech,

– 373 285 Fälle beim Impfstoff von AstraZeneca,

– 117 243 Fälle beim Impfstoff von Moderna,

– und 27 694 Fälle beim Impfstoff von Janssen[1];

B. in der Erwägung, dass diese Nebenwirkungen mitunter schwerwiegend ausfallen; in der Erwägung, dass beispielsweise etwa 75 000 Personen nach der Verabreichung des Pfizer-Impfstoffs schwerwiegende neurologische Nebenwirkungen erlitten haben sollen;

C. in der Erwägung, dass nach Angaben der Europäischen Arzneimittel-Agentur die Verabreichung von COVID-19-Impfstoffen für rund 5 000 Personen in der Europäischen Union tödliche Folgen hatte:

– bei 4 198 Personen beim Impfstoff von Pfizer[2],

– bei 1 053 Personen beim Impfstoff von AstraZeneca,

– bei 392 Personen beim Impfstoff von Moderna,

– und bei 138 Personen beim Impfstoff von Janssen;

D. in der Erwägung, dass die Europäische Kommission die Kaufverträge ausgehandelt hat und dabei kein Interesse an der Haftung der Arzneimittelhersteller zeigte; in der Erwägung, dass die Mitglieder des Europäischen Parlaments bei den Verhandlungen keinen Zugang zu den Verträgen hatten;

1. fordert die Kommission auf, einen Fonds zur Entschädigung der Opfer von COVID-19-Impfstoffen einzurichten;

2. beauftragt seinen Präsidenten, diese Entschließung der Kommission und den Mitgliedstaaten zu übermitteln.

Europäisches Parlament

Eure Führungskraft mit ❤️

Eine Antwort auf „Lauterbach und Watzl loben die Impfstoffe und das Europäische Parlament bereitet derweil einen Fond für Impfgeschädigte vor“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.