Kategorien
Impfpflicht Impfung Intensivstation Krankenhaus Pflege

Intensivkrankenschwester Ramona im Interview auf der Versammlung in Aschaffenburg

Eindrucksvoll hält eine Person eine Maske in die Kamera, auf dieser ist zu lesen „ich 2x geimpft wurde belogen“. Ein in der Hocke sitzender Polizist begibt sich auf Augenhöhe mit kleinen Kindern die ebenfalls beim Aufzug mit laufen. Eine Frau hält ein Schild in die Kamera, zu lesen: „Anerkennung der Impfopfer & Impftoten“. Diskriminierung von Menschen? Ich mach da nicht mit!

Gänsehautmomente

Update: Die Intensivkrankenschwester wurde inzwischen freigestellt, die Stellungnahme des Krankenhauses habe ich am Ende mit eingepflegt.

Alle diese Menschen sollen Coronaleugner, Impfgegner, Covidioten und wie sie nicht von Medien, Politikern und dem Großteil der Gesellschaft bezeichnet werden, sein? Schaut euch die Bilder an und beurteilt es selbst.

Krankenschwester Ramona Storm, tätig auf einer Intensivstation in Aschaffenburg, gibt auf der friedlichen Versammlung der „Entfesselten Kamera“ ein Interview. Ihre ganz klare Haltung eine Impfung muss freiwillig sein und sollte es ab März eine Impfpflicht geben, dann ist es für sie mit der Arbeit vorbei.
Außerdem spricht sie an, dass die Intensivstationen voll sind, aber nicht mit Corona-Patienten und sie nur einen Patienten kennt der nicht geimpft war, alle anderen waren 2-fach oder sogar schon 3-fach geimpft. Erzählt wird ihrer M.n. etwas anderes. Der Impfstatus ist nicht eindeutig zu erkennen, man muss dies beim Patienten selbst erfragen, Nebenwirkungen durch Impfungen gibt es nicht, das sind nur Symptome von Krankheiten.
Hierbei muss unbedingt berücksichtigt werden, Intensivstationen sind sehr kostenintensiv, man kann sich nicht erlauben die Betten leer stehen zu lassen. Es ist also ein normaler ökonomischer Prozess, dass die immer gut gefüllt sind.

Auffällig viele junge Menschen mit Schlaganfall, TIAs und GBS (Guillain-Barré-Syndrom), vielfach direkt nach der Impfung. Bei einer Sinusvenenthrombose wird es mit der Impfung bereits in Verbindung gebracht, bei den anderen auftretenden möglichen Nebenwirkungen nicht. Bei der Schweinegrippe und dem Impfstoff Pandemrix sagt sie, hatte man den Auftrag dies zu dokumentieren, jetzt nicht.

Natürlich wollen Geimpfte das nicht an sich heran lassen schließlich ist es erschütternd. Sie war in der ganzen Zeit noch kein einziges mal positiv getestet worden.

Letztes und vorletztes Jahr sind viele ihrer Kollegen von der Intensivstation gegangen und die Klinikleitung hat sich nicht bemüht die Mitarbeiter zu halten. Auf Intensivstation helfen nun sehr viele Kollegen aus der Zeitarbeit aus und wenn zu wenig Personal vorhanden ist werden Betten zu gemacht oder abgemeldet.

Dieses Video zeigt eindrucksvoll, dass hier keine Rechtsextremen, Linksextremen, Coronaleugner, Impfgegner oder gar gewalttätige Menschen auf der Straße sind, hier ist die Mitte der Gesellschaft auf der Straße. Für die Versammlung hat sich Intensivkrankenschwester Ramona sogar einen Gimbal gekauft. Für alle die das noch kein Begriff ist, es ist ein Stabilisierungssystem zum Filmen: Eine Art kleines Stativ, das man während dem Filmen in der Hand hält.
Mich und viele andere Menschen kann man nicht mehr aufhalten, denn wir entscheiden selbst über unseren Körper und da ist es unerheblich ob an der nächsten Ecke mit einer Bratwurstsemmel, der Impfung in der Elbphilharmonie oder bei MC Donalds gelockt wird. Mal davon abgesehen, überhaupt daran zu denken, MC Donalds mit Gesundheitsschutz überhaupt zu assoziieren.

In Hamburg waren Schätzungen zu folge 12.000 Menschen auf der Straße, in Neumarkt i.d.Opf. waren 3.000 Menschen auf der Straße, in Fürth, Aschaffenburg, Rosenheim, …. überall stehen die Menschen auf, denn die rote Linie ist schon lange überschritten.


Mit großem Entsetzen hat das Klinikum Aschaffenburg-Alzenau von dem Video einer Mitarbeiterin der NITS erfahren, das heute in den Sozialen Medien verbreitet wurde. Das Klinikum distanziert sich aufs Schärfste von den darin getätigten, befremdlichen Aussagen der Mitarbeiterin. Sie wurde bis auf Weiteres freigestellt. Weitere rechtliche Schritte werden geprüft.

13. Dezember auf Instagram

16 Antworten auf „Intensivkrankenschwester Ramona im Interview auf der Versammlung in Aschaffenburg“

Endlich mal Leute die aufstehen. Wirklich geschichtsträchtig, wie man mit Leuten umgeht, die die Wahrheit ans Licht bringen.

Aber oft sind es doch genau die gleichen Mitarbeiter, die gehen um über die Zeitarbeitsfirma wieder zu kommen, mit den gleichen Aufgaben, der gleichen Abteilung – Aber mit mehr Geld…
Die Betrachtung der Pflegekräfte ist doch völlig verquert schon weit vor Corona. Es sollte kein Unternehmen sein das Gewinn machen muss, sondern viel mehr ein von der Wirtschaft unabhängiges Konstrukt, das Menschen hilft, pflegt und der Genesung beihilft.

Ich bin 62, wollte wenn ich in Rente gehe in Pflegeheimen oder privat mich anbieten zum Helfen. Da ich es gerne mache, mich mit alten Menschen zu beschäftigen. Ich bin auch nicht geimpft. Finde toll das es jetzt auch mal Leute melden die das alles mitbekommen, macht weiter so und bringt die Wahrheit ans Licht. Kommt Daummen hoch wir schaffen das.

Geht mir ganz genauso! Ich bin 32 Jahre alt und schenke älteren, vor allem einsamen Menschen im Pflegeheim gerne meine Zeit. Sie glücklich zu sehen und manchmal für den einen Moment am Tag lächeln zu sehen, erfüllt mich sehr. Leider kann ich dies nicht mehr tun, da ich nicht geimpft bin. Es ist ein Verbrechen.

Ja liebe Kathi ich heisse Elke von der Osten und mir geht es genauso. Habe Jahrelang einmal in der Woche die lieben alten Menschenbesucht und aufgeheitert. Wir haben erzählt gelacht, gesungen, getanzt .. Nun darf ich es schon seit 2 Jahren nicht mehr betreten. Es tut mir in der Seele weh, was jetzt passiert.. Ich habe Todesangst vor der Spritze .. Ich bin immer gesund, habe noch nie eine Grippe gehabt und werde mich jetzt unter Zwang schon gar nicht impfen lassen.. Bin schon seit der Covid immer negativ .. ich wünsche dir alles Gute und Grüße herzlich Elke

Ich bin selbst in der Pflege über 30 Jahre tätig gewesen und finde es einfach klasse, wie jetzt Gesicht gezeigt wird. Ich wünsche mir, dass es noch viel viel mehr werden, denn keiner darf gezwungen werden zu Eingriffen am eigenen Körper, die er, sie es nicht will. Und Ausgrenzung geht noch weniger. Weiter so!!! Danke.

Ein großes Kompliment an Sr. Ramona für den Mut offen zu sagen was ist 👍
Und was das Verhalten dieser Krankenhausleitung angeht, so zeigt es sich doch mal wieder wie wenig wertschätzend man mit Mitarbeitern umgeht! Hier geht es doch um mehr wie eine Enthüllung des Hauses denn letztendlich geht es um die Freiheit eines jeden Einzelnen über den eigenen Körper zu entscheiden. Das Verhalten hier zeigt mehr wie deutlich in welcher Art der Versklavung der Normalbürger lebt. Klinikleitungen mit so einem Verhalten sollten sich was schämen und darauf hoffen dass der losgefegte Bumerang sie am Schluß nicht selber trifft!

Sehr bedenklich dass man bewusst verschweigt, das die „Intensivkrankenschwester“ für die AFD im Stadtrat von Aschaffenburg sitzt.

Für mich hat das auch ein „Geschmäckle“…

In Unternehmen wird immer absolute Loyalität nach außen verlangt, nach dem Motto: Wessen Brot ich ess‘, dessen Lied ich sing‘. Ich kann doch nicht irgendwo arbeiten und privat erzählen, was für ein Saftladen meine Firma ist…

Heute auf der Instagram-Seite von Dr. Eckart von Hirschhausen:

Pro Sekunde lassen sich 10
Menschen den Schutz geben.
Über 1 Million Dosen wandern
derzeit täglich in Oberarme.
Die größte Anti-Corona-
Demonstration findet in
Deutschlands Impfkabinen statt.

Man kann natürlich auch weiter in einer Blase leben, wer nicht erkennen mag, dass viele Menschen eine Impfpflicht nicht tolerieren werden, der leugnet die Realität.
Wieso darf ich das eigentlich nicht, also meinen Arbeitgeber schlecht finden bzw. einzelne Handlungen von ihm? Also was genau verbietet es mir?
Im Übrigen kann dies der Arbeitgeber ganz schnell abstellen, nennt sich Employer Branding.
Du schimpfst also nie und findest alles immer wunderbar? Nein, also wieso gesteht ihr Anderen nicht eine andere Meinung zu?
Was maßen sich Menschen in diesen Zeiten eigentlich an….

Oha! Was für eine starke Rückmeldung!

Ich erkenne sehr wohl, dass viele Menschen eine Impfpflicht nicht tolerieren werden und leugne die Realität nicht. Ich bin 3x geimpft, weil mein Schwiegervater und ein Onkel an Corona verstorben sind und drei Personen aus meiner Familie an LongCovid leiden. Mein Vater und meine Geschwister sind aus Überzeugung nicht geimpft, aus den jedem bekannten Gründen.
Das soll verdeutlichen, dass es manchmal erheblich darauf ankommt, was der Einzelne in seinem Umfeld erlebt.

Ich maße mir überhaupt nichts an, weil ich beide Seiten verstehen kann. Ich gestehe Anderen also eine andere Meinung zu.
Meine Geschwister verstehen allerdings meine Seite nicht, sie versuchen ständig, mich zu überzeugen. Sie haben ein Problem damit, dass ich anders denke. Ich habe sie schon so oft gebeten, mir meine Meinung zu lassen.

Natürlich finde ich nicht immer alles wunderbar und schimpfe nie, ich bin doch keine Marionette.

… und auf den Überweisungen seines Sponsors, Bill Gates, der – so nebenbei – auch nach Paris 2015 in die weltweit umsatzstärksten Kohle- und Rüstungskonzerne investgiert.
So sieht weder Klimaschutz noch Gesundheit aus, Herr von Hirschhausen!!

Es wird in dieser Pandemie so viel gelogen! Man hetzt die Leute in die Nadel!! Unbarmherzig, die Nebenwirkungen oder Langzeitfolgen spielen keine Rolle! Diese Schwester weiß doch, wo von sie redet. Wenn sie sagt, auf der Intensiv sind mehr Geimpfte 2x oder 3 x als Ungeimpfte dann stimmt das auch. Das Krankenhaus gibt keine konkreten Zahlen raus, da sieht man doch, dass etwas vertuscht wird!
Die genannten Krankheiten resultieren doch v. dem Impfstoff. Guillain-Barre Krankheit ist eine Entzündung des Rückenmarks mit Folge v. Lähmungen oder dem Tod! So was holt man sich mit der Spritze! Genauso die Thrombosen, Embolien, Perikarditis, Myokarditis. Es ist abscheulich! Die WHO unternimmt nichts! Irgendwann werden die schon mal in Nürnberg oder Straßburg vor Gericht stehen!!!!

Ich arbeite auch im Krankenhaus und in der Tagpflege, ich mag die Arbeit sehr, bin gesund, war nie krank und nie positiv in den zwei Jahren. Achte auf Abstand und Hygiene.
Nun habe ich grösste Angst vor der Impfung, möchte mich nicht nicht zur Impfung zwingen lassen.
Es muss freiwillig bleiben, vielen Kolleginnen geht es auch so.
Bitte lass uns selber entscheiden über unsere Leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.