Kategorien
Corona Gesellschaft Impfpflicht Impfung

Keine Zauberformel aber ein möglicher Lösungsansatz: Denn ich mach da nicht mit!

Meine Hobbys sind jetzt wieder fotografieren, denn ich hab viel Zeit dafür und ich sehe die Dinge so klar wie nie zuvor – so wie viele andere Menschen – denn nie gab es eine Zeit in der Menschen so aufgeklärt waren über das was passiert. Denn eure Kultur und meine passen nicht mehr zusammen. Ausgrenzung fand ich schon von klein an ganz schön blöd – man sagt auch Mobbing dazu.

Vielleicht betrachten wir unsere Situation mal aus der Perspektive, dass wir zu dem auserwählten Kreis derer zählen, also diejenigen, die dem Druck nicht nachgeben.
Endlich kann der auserwählte Personenkreis, jener welche sich aus Solidarität impfen haben lassen, unter seines Gleichen bleiben. Denn wenn wir mal ehrlich zueinander sind, diese unterschiedlichen Ansichten passen einfach nicht mehr zusammen und ich merke schon lange, dass eure angebliche Kultiviertheit nicht mehr zu meinem Lebensstil passt. Diskriminierung soweit das Auge reicht.
Es gibt immer Widrigkeiten die uns in unserem Handeln einschränken und welche ich nun als Herausforderung annehme, eine Hürde welche mir vor Augen führt, wer die wahren Freunde im Leben sind. Denn eure Kultur und meine passen nicht mehr zusammen.
Denn Ausgrenzung fand ich schon von klein an ganz schön blöd – man sagt auch Mobbing dazu.

Wenn ich ehrlich bin, habe ich auch von all den Dingen von denen ich nun ausgegrenzt werden soll schon genug. Wenn ihr diese für eure Glückseligkeit benötigt und mich als Ungeimpften ausgrenzt, ist das okay für mich. Und wenn ich etwas vermisse bin ich in Echtzeit, dank Google vor Ort und schau es mir einfach virtuell an.
Mein Leben ist nicht davon abhängig so wie eures und ich hoffe für euch, dass ihr es nicht seid, welche schmerzlich erfahren müssen, dass einige wenige unser Grundgesetz derzeit mit Füßen treten. Denn für solche Menschen ist es niemals genug.


Meine Hobbys sind jetzt wieder fotografieren, denn ich hab viel Zeit dafür und ich sehe die Dinge so klar wie nie zuvor – so wie viele andere Menschen – denn nie gab es eine Zeit in der Menschen so aufgeklärt waren über das was passiert. Ich brühe meinen Kaffee nun wieder ganz altmodisch mit einem Filter auf und denk an alte Zeiten mit Oma. Mein Blumenbeet lockt nun unzählige Bienen an, denn der Steingarten musste der Langeweile weichen.
Die Gartenparty hab ich jetzt wieder für mich entdeckt und die frische Bowle schmeckt besser als der Cocktail in welchem eh viel zu viele Eiswürfel schwimmen.
Ich spiel jetzt Federball, denn auf das enge, stickige und überteuerte Fitnessstudio hab ich keine Lust mehr. Im Park mach ich nun meine Übungen für Bauch/Beine und Po und versuch mich im Yoga. Zeit verbringe ich jetzt auch lieber am See und les dabei ein Buch welches ich schon seit Jahren lesen wollte – es handelt von Korruption, Macht und Monopolen. Endlich hab ich Zeit für Dinge die ich schon immer tun wollte und wovon mich eure neue Welt immer abgehalten hat.
Ihr fahrt ja gerne in den öffentlichen Verkehrsmitteln, wie Bus, Bahn und S-Bahn, ich bin sportlicher geworden, denn ich hab endlich meinen Drahtesel aus dem Keller geholt und fahr jetzt Fahrrad. Ich hab mir eine Regenjacke zugelegt, denn ich lauf jetzt auch bei Regen lieber, als mich in eine stickige U-Bahn zu quetschen, dicht an dicht, Maske an Maske zu stehen. Denn euer Credo aus Solidarität alles zu tun, da mach ich nicht mit.
Auch meine alte Musik hab ich wieder entdeckt, ich hör Lieder und wipp dazu mit den Beinen und begreife zum ersten Mal was Nena meint wenn Sie singt „Wunder geschehen“.
Ein Spaziergang in der Natur, ist uns – den Ungeimpften – lieber, als diese unendlichen Shoppingtouren, dessen Glücksmoment eh nur für einen begrenzten Augenblick anhalten mag. Ich hab jetzt ziemlich viele eloquente Freunde, welche sich endlich auch über tiefgründigere Dinge unterhalten mögen und bei denen ich nicht darauf achten muss was ich wie sage.
Das Essen im Restaurant neben an, bei dem ich jedes mal einen Glutamat Schock erleide und kaum meine Lippen vom Glas nehmen kann, darauf verzichte ich gerne. Lieber koche ich nun wieder frisch und erfreue mich an dem tollen natürlichen Duft, meines selbst angepflanzten Gemüses. Und wenn ich doch mal Lust habe, dann ruf ich den Lieferservice an und lauf dem jungen Mann im Treppenhaus entgegen.
Jetzt lache ich mehr und mach bei meinen Fahrradtouren keinen Unterschied zwischen Geimpft und Ungeimpft – ich sag es euch ganz ehrlich, ich würde es auch gar nicht erkennen, für mich sehen alle gleich aus. Beim vorbei fahren erkennen auch die Menschen, denen ich freundlich sage, dass ihr Hund besonders gut hört oder ich mich dafür bedanke, weil sie für mich auf die Seite gegangen sind, nicht, dass ich Ungeimpft bin.
Ich mach jetzt Urlaub in meinem eigenen Zelt und meine neuen Freunde sie finden das auch toll.
Mein Englisch frische ich jetzt mal wieder auf und überlege ob ich nicht noch eine andere Sprache lerne – man weiß ja nie.
Auch Mama freut sich, dass ich wieder mehr Zeit habe und meinem Hund hab ich endlich ein neues Kommando beigebracht.
Auch wir Ungeimpften gehen jetzt keine Kompromisse mehr ein, denn wir wollen euch Geimpften mit all euren Bedingungen in unserer Gegenwart, nicht mehr haben.
Aber wir verschließen uns nicht, wir sind bereit für einen Diskurs mit euch, dazu müsst ihr euch aber öffnen und auf uns zu bewegen. Denn wir werden eure „neue“ Normalität nicht anerkennen, für uns zählt nach wie vor das Grundgesetz und der Grundsatz „die Würde des Menschen ist unantastbar“. Denn mein Leben besteht aus mehr als dem Wert dem ihr ihm beimisst.

Eure Führungskraft mit ⁠❤️⁠

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.