Kategorien
Boosterimpfung Impfung

Kommt der mRNA-Impfstoff für alle Impfungen?

Während der Impfstoffheld Ugur Sahin fordert, dass neue angepasste Impfstoffe keine klinische Untersuchung mehr durchlaufen müssen, warnt eine Koryphäe im Gebiet des Immunsystems davor, dass der mRNA Technologie zukünftig große Bedeutung zugemessen werden könnte. Denn wer schließt eigentlich aus, dass diese mRNA Technologie nicht zukünftig für alle gängigen Impfstoffe genutzt wird? Schließlich ist doch nur der Stachel des Corona-Impfstoffs schlimm und der fällt ja bei anderen Impfstoffen weg. Die STIKO wirds durchwinken ohne weiter Untersuchungen und das PEI dazu fleißig nicken.

Der Impfstoff bringt nichts, außer gefährliche Nebenwirkungen, das ist mein Standpunkt. Nun haben sich zwei Menschen laut und deutlich geäußert. Das ist zum einen der mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnete und Millionen schwere Ugur Sahin – dank der fleißigen Steuerzahler. Darüber hinaus, spricht eine Koryphäe im Bereich des Immunsystems das an, was ich schon vor einigen Wochen mit einer Ärztin thematisiert habe.

Die Herstellung von mRNA Genprodukten ist deutlich schneller und dadurch billiger. Rund drei Monate dauert die Massenproduktion von Impfstoffen, dann können Hersteller mit der Auslieferung beginnen – ein Witz wenn man sich die Herstellung des Influenza Impfstoffs ansieht. Weshalb Ugur Sahin schon jetzt dafür plädiert, dass die Pharmakonzerne wissen müssen an welche Variante denn nun die mRNA Impfstoffe angepasst werde sollen. Für mich leidet dieser Mann, wie viele Menschen aus der Pharmabranche an Größenwahn, ihnen fehlt der nötige Respekt vor dem Leben.

Wir müssen früh genug wissen, an welche Variante – also zum Beispiel BA.2 oder BA.4/5 – wir die Corona-Impfstoffe anpassen und für die bevorstehende Infektionssaison produzieren sollen.

Ugur Sahin

Laut ihm brauchen wir mit großer Wahrscheinlichkeit, das wovor viele schon lange warnen, besagtes Impfabo. Die Anpassung des Impfstoffes an neue Mutationen erfolgt laut Sahin recht zügig: „Das ist für uns ein Routineprozess, den wir Hunderte Male gemacht haben.“ Zeitintensiv seien dann die klinischen Studien und da wären wir beim Thema, denn Ugur möchte keine neuen klinischen Studien – wobei man das was bislang als Studie gelaufen sein soll ja wirklich nur belächeln kann. Aber mal im Ernst wozu auch, der bislang verspritzte Impfstoff ist zwar nur bedingt zugelassen, aber ist eben billiger für BioNTech/Pfizer.

Es wäre sinnvoll, die Möglichkeit zu haben, den Impfstoff an die neuesten Daten anzupassen, ohne zusätzliche klinische Studien durchführen zu müssen.

Financial Times

Indes warnt Prof. Bhakdi – niemand kennt das Immunsystem so gut wie er – davor, dass nun

Die Einführung von mRNA Impfstoffen, für alle zugelassenen Impfungen, bereits vorbereitet ist. Für viele stehen diese Impfstoffe schon zur Verfügung. Zum Beispiel gegen die Grippe.

Na, dann weiß ich worauf ich mich einstellen darf, denn Prof. Bhakdi hat bis jetzt immer Recht behalten. Und für Sahin wünsche ich mir, dass die „unabhängigen“ Wissenschaftler jeden Tag eine neue Variante finden, damit uns sein neuer Impfstoff vielleicht vor dem schweren Verlauf schützen kann. Sonst lohnt es sich am Ende für BioNTech ja gar nicht mehr.

Krankenschwester Sabrina und Führunsgkraft mit ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.