Kategorien
Impfnebenwirkungen

Wir haben für euch Impfgeschädigten gekämpft – ich fordere euch auf, distanziert euch endlich von dieser Impfkampagne!

Ich habe viel Geduld und Verständnis für missliche Lagen, aber jetzt ist ein Punkt erreicht, da fordere ich Solidarität, durch jeden einzelnen Impfgeschädigten, mit mir als ungeimpften Menschen. Denn wann, wann genau ist denn der Punkt erreicht, wann ihr euch auf uns zu bewegen müsst? Wir reichen euch seit Monaten die Hand und ihr schlagt diese aus. Für mich ist eine Grenze erreicht und an diesem Punkt schütze ich mich vor weiteren Übergriffen der Gesellschaft, denn ihr fordert trotz eures Schadens die Impfkampagne weiterhin, zu fokussieren. Ich fordere euch auf, distanziert euch endlich von dieser Impfkampagne.

Wir unterscheiden zwischen geimpft und ungeimpft, inzwischen soll es auch Menschen geben die aufgrund einer Gentherapie einen Impfschaden haben sollen.
Das glaubst du nicht? Ja leugnen ist seit zwei Jahren stark am Kommen und erfreut sich einer großen Beliebtheit.

Aber ich komme direkt zur Sache, seit einigen Tagen liegt mir etwas auf dem Herzen und ich habe das Gefühl ich müsste es nun laut aussprechen.

Viele Menschen mit einem Impfschaden oder einer Impfnebenwirkung, da fängt es ja schon an, benennen dies gar nicht erst eindeutig und klar. Wortneuschöpfungen sind seit 2 Jahren stark am kommen: Basishygienemaßnahmen, Impfdurchbruch, Nach-Impfungs Syndrom (Post-Vaccine Syndrom), Long-Covid …

Nun ist es seit einigen Tagen so, dass sich Medien, mit der üblichen Masche, Inhalte zu relativieren und als Einzelfall darzustellen, bereit sind über Impfnebenwirkungen zu berichten. Lauterbach übernimmt die Steilvorlage natürlich sehr gerne, wer spricht schon – wenn er diese vorher leugnet und ausschließt, dass diese Monate nach der Gentherapie auftreten können – gerne von Nebenwirkungen?

Ein Arzt, der offensichtlich führender Mediziner in der Erforschung dieses Bereichs ist, spricht allerdings davon, dass das Immunsystem bei den Menschen falsch abgebogen wäre. Als ich das hörte dachte ich mir sofort, wie kann man sich derart äußern wenn man von 3.000 Betroffenen spricht die man behandelt? Eine aktuell getätigte Aussage unter dem Twitter Post:

Kein Weg führt an der Impfung vorbei.

Bernhard Schieffer

Verstehe ich das nun richtig, ich möchte nur mal kurz nachfragen bevor ich hier etwas falsch verstehe. Menschen die sich mit einer bedingt zugelassenen Gentherapie behandeln haben lassen – die in der Krebstherapie nie erfolgreich eingesetzt werden konnte – und Ärzte die solche Menschen behandeln, empfehlen diese Therapie für mich als gentherapiefreie Person weiterhin?

Trotz dessen, dass sie selbst die Erfahrung mit Nebenwirkungen gemacht haben?

Trotz dessen, dass die Demokratiebewegung – die sich seit über 2 Jahren ausgrenzen, diffamieren und ja auch von Ärzten nicht behandelt und abgewiesen wurden, weil sie nicht gentherapiert sind – immer noch hinter diesen Menschen steht?

Geht mal alle in euch und überlegt was ihr für euch fordert und anderen aber gleichermaßen zumutet, denn das ist grotesk. Für sich selbst nach einer Anerkennung einer Schadens rufen und nach Therapien, aber nicht gleichzeitig das Ende dieser unsäglichen Gentherapie fordern. An dieser Stelle habt ihr mich leider verloren, denn irgendwann ist ein Punkt erreicht, da ist von jedem zu erwarten, dass er nicht nur für sich und seine Situation Verständnis und Hilfe fordert.

Eins steht fest, hätten wir alle nicht dabei mit gemacht und mehr auf die kritischen und selbstdenkenden Menschen gehört, dann wären wir jetzt nicht an diesem Punkt. Aber Ausnahmen bestätigen ja die Regel und gerne dürft ihr mich von eurer Loyalität überzeugen.

Krankenschwester Sabrina und Führunsgkraft mit ❤️

Eine Antwort auf „Wir haben für euch Impfgeschädigten gekämpft – ich fordere euch auf, distanziert euch endlich von dieser Impfkampagne!“

Ich kann diesem Beitrag in allem zustimmen aber da so gut wie kein Widerstand von seiten der Pflegekräfte gegen diese Impfpflicht kommt, gehe ich davon aus, dass sich die meisten wohl als freiwillige Probanden sehen, die sich gerne für die Forschung zur Verfügung stellen.
Und dies trotz aller bisher bekannten und möglichen gesundheitlichen Folgeschäden dieser mRNA-Impfung. Anders kann ich mir auch nicht erklären warum Ärzte (egal welcher Fachrichtung) sich kritiklos mit einem Impfstoff (der nur eine bedingte Zulassung hat) impfen und boostern lassen. Für mich stellt sich künftig die Frage ob ich diesen Ärzten wie auch dem geimpftem Pflegepersonal noch meine „Gesundheit“ (an)vertrauen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.