Kategorien
Heilerziehungspflege Impfpflicht

3 Fragen stellt die Stiftung Attl an Lauterbach & Scholz – denn 24% der Mitarbeiter sind ungeimpft & das führt zum Zusammenbruch

Am 22. Dezember 2021 richtet sich die Stiftung Attl, eine Einrichtung für Menschen mit Behinderung, mit einem Brief an Olaf Scholz und Karl Lauterbach. In dem Schreiben stellt der Vorstand drei essentielle Fragen an die Regierung und bittet um eine Lösung. Denn 24% ungeimpfte Mitarbeiter führen zum Zusammenbruch in der Stiftung Attl. Dieses Bild ergibt sich so in vielen Pflegeeinrichtungen.

Erstaunlich wie diese Hilfegesuche von Einrichtungen doch kaum einen Weg in die Medien finden. Zumindest ist mir diesbezüglich keine Berichterstattung bekannt. Ich möchte aus einem Schreiben der Stiftung Attl, eine Einrichtung für Menschen mit Behinderung, eine Textpassage an Olaf Scholz und Karl Lauterbach zitieren. Denn die Einrichtung mit 1.200 Betreuungsplätzen und 1.100 Mitarbeitern zählt zu den größten Arbeitgebern in Wasserburg am Inn. Wie ihr sicherlich noch wisst, sind sie da in guter Gesellschaft: Offener Brief eines Geschäftsführers aus der Heilerziehungspflege an Scholz.

Der Vorstand und das Führungsteam wenden sich mit einem Brief und drei sehr dringenden Fragen an Karl Lauterbach und dem Bundeskanzler Olaf Scholz:

1. Wie sollen wir eine ordnungsgemäße Verwaltung aufrechterhalten?

2. Wie sollen wir ordnungsgemäße technische Wartungen, […] durchführen, wenn die Monteure, die regelmäßig bei uns tätig sind, nur noch mit vollem Impfschutz kommen dürfen?

3. Wie sollen wir die Betreuung von Menschen mit geistiger Behinderung in unserer Einrichtung aufrechterhalten, wenn ungeimpfte Mitarbeitende nicht mehr beschäftigt werden dürfen?

Im Unternehmen wird von 24% der Mitarbeiter gesprochen, dies würde sich mit den allgemeinen Erfahrungswerten decken. Denn in vielen Einrichtungen sind ca. 1/3 der Angestellten ungeimpft.

24% unserer Mitarbeitenden konnten sich bislang nicht für eine Impfung entscheiden. Die Gründe sind vielfältig und in vielen Fällen nachvollziehbar. […]

Aber auch diese Mitarbeitenden haben uns in den vergangenen beiden Jahren zuverlässig und engagiert unterstützt. […]

Am Ende des Briefes wird die Frage gestellt, welche Lösungen bieten Sie uns?

Ist es das was Impfpflichtbefürworter und Politiker wirklich wollen? Nur noch versorgt werden von Menschen die geimpft sind? Macht euch bewusst, dass bereits mehr als 25.000 Pflegekräfte und weitere 10.000 Hilfskräfte fehlen.

Das Gesundheitssystem ist jetzt schon am Ende, es liegt auf der Intensivstation und wird reanimiert, u.a. durch Politiker wie Karl Lauterbach. Erinnert euch daran, dass in Amerika bereits auf die Impfpflicht in der Pflege in weiten Teilen verzichtet wird – siehe auch in der Kanadischen Provinz Quebec. Und auch in der Region Main-Rhön hat die Impfpflicht bei Altenpflege-Einrichtungen von Arbeiterwohlfahrt (AWO), Caritas und Diakonie durch 2 Kündigungen bereits verheerende Auswirkungen, was ein Brief an die Landtags- und Bundestagsabgeordneten zeigt.

Also hebt diese Impfpflicht auf oder pflegt euch und eure Angehörigen selbst!
Krankenschwester Sabrina & Führungskraft mit ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.