Kategorien
Impfung

Pharmareferentin packt aus: „Es geht nicht darum, die Menschen zu heilen. Das Impfstoffgeschäft bringt richtig viel Geld.“

Elisabeth Linder hat 28 Jahre für einen der größten Pharmakonzerne gearbeitet. „Es geht nicht darum, die Menschen zu heilen. Das Impfstoffgeschäft bringt richtig viel Geld.“ Gibt es mögliche Parallelen zu heute?

Pharmareferentin packt aus

Elisabeth Linder hat 28 Jahre für einen der größten Pharmakonzerne gearbeitet. Die Mafia ist laut ihr ein Sozialverein gegen die Pharmaindustrie.

Einer der wohl wichtigsten Beiträge die ich hier auf diesem Blog nun veröffentlicht habe. Elisabeth Linder hat 28 Jahre für einen der größten Pharmakonzerne für Impfstoffe gearbeitet und bestätigt diesbezüglich meine Erfahrungen aus dem Klinik-, Heilerziehungs-, Anästhesie- und Altenhilfebereich. „Es geht nicht darum, die Menschen zu heilen. Das Impfstoffgeschäft bringt richtig viel Geld.“ Gibt es mögliche Parallelen zu heute? Diese Frage stelle ich mir oft und Frau Linder gibt mir die Antwort dazu. Mir liegt es fern Menschen zu bekehren, belehren oder gar von etwas überzeugen zu wollen, wichtig ist mir, dass Menschen durch die Vielzahl von Informationen ihre Entscheidungen selbstbestimmt treffen können.

Los gehts!

Sie hat 1980 die Pharmareferentenausbildung bei einem großen Pharmakonzern, welcher weltweit Impfstoffe auf den Markt brachte, gemacht. Am Anfang waren es nur ein paar Impfstoffe: Hepatitis B, Tetanus, Polio (Kinderlähmung) und Diphtherie. Im Laufe der Jahre wurden es aber immer mehr. Es wurde vermittelt, dass die Impfstoffe gut seien. Sie glaubte das alles weil sie neu war. Im Laufe der Zeit hat sie aber immer mehr Zweifel bekommen.

Es wurde mir dann ganz klar, dass es überhaupt nicht um die Menschen, um das Schützen geht, um etwas Gutes zu bewirken.
Ich bin ja wie ein Kind – heute noch – ich glaub immer an das Gute und denke immer wenn man etwas macht, dann ist das tatsächlich weil ich dem Anderen Gutes tun will.
Deshalb fand ich ja am Anfang die Impfstoffe gut. Ich hab ja gedacht die bewirken wirklich etwas Gutes.
Heute bin ich natürlich eines viel besseren belehrt worden.

Elisabeth Linder

Das erste Mal, als es um den Polio Impfstoff ging, kam sie ins Grübeln. Zur Information, seit 1998 wird der Impfstoff – welcher zunächst als Schluckimpfung bekannt wurde – nur noch injiziert. Das zweite Mal kam sie ins Grübeln als es um den Windpockenimpfstoff ging. Auf einer Veranstaltung hieß es: „Wir schaffen Märkte.“ Sie erkannte sehr schnell, dass es gar nicht um die Kinder geht, sondern, dass es ein volkswirtschaftliches Problem war. Damals war bei der Veranstaltung auch schon die STIKO vor Ort. Sie bekam einen Kloß im Magen. Sie mussten dann zu den Ärzten gehen und sagen, daran sind viele Kinder gestorben. Kein Kinderarzt kannte aber Kinder, die an Windpocken gestorben sind.

Es geht ums Geld unterm Strich.

Elisabeth Linder

Dann kam erstmal der 4-fach-Impfstoff – Tetanus, Diphtherie, Polio und Pertussis (Hustenanfälle). Weiter kam dann der 5-fach- und 6-fach-Impfstoff (mit Hepatitis B und auch Haemophilus influenzae Typ b (Hib)).
Babys haben keine Gefahr an Hepatitis B zu erkranken. Es gab die ersten starken Nebenwirkungen und Todesfälle, welche sie gemeldet hat. Die Meldungen verliefen aber immer im Sande.
Nachdem man es nicht mehr unter den Teppich kehren konnte, wurde in München eine Studie ins Leben gerufen – alle Kinder die am plötzlichen Kindstod sterben müssen obduziert werden.
Diese Studie wurde nie veröffentlicht. „Mit dem Wissen heute ist mir alles klar“, sagt Elisabeth Linder dann.

Sie hatte die schlechtesten Umsätze – was ihr egal war – und wenn sie ein Kinderarzt gefragt hatte ob sie hinter dem Impfstoff steht, sagte sie offen „ich würde es nicht machen“.
Als das erste Enkelkind auf die Welt kam und die Schwiegertochter sie nach einer Empfehlung für einen Impfstoff fragte, sagte sie „um Gottes willen ja kein 6-fach-Impfstoff“.

Dann kam der Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs (Humane Papillomviren (HPV) Impfung) auf den Markt – ich habe dieses Thema in einem Beitrag durch Dr. Hartmann bereits veröffentlicht.
Elisabeth Lindner erzählt, dass im Prämarketing, ein Jahr bevor der Impfstoff offiziell auf den Markt kam, die Nachrichten voll von Berichten über Gebärmutterhalskrebs waren (ich erinner hier an dieser Stelle gerne an die aktuell stark beworbene Gürtelrose Impfung). Es erinnerte Sie an Contergan.
Der Impfstoff wurde in Dritte-Welt Ländern an Frauen getestet. Gespräche mit Frauenärzten gaben Aufschluss, dass die Impfung gar keinen Sinn mache, da inzwischen verbesserte Untersuchungen, wie Pap-Tests (Abstriche), möglich sind.
Die Gefahr, an der Impfung zu sterben, wurde und wird in Kauf genommen.

Für die Hochrechnung wurde dann lediglich nachgesehen, wie viele Mädchen es gibt und ob sich das Geschäft lohnt.
Alleine die 3-fach-Impfung kostetet 500 Euro.
Es ist ein Verbrechen an den jungen Menschen.

Auf die Frage, wie würdest du die Pharmabranche einschätzen, ist das wirklich eine Branche die heilen möchte, antwortet Sie:

Die sind vom Heilen so weit entfernt – welcher Himmelskörper ist am Weitesten entfernt? Es geht überhaupt nicht ums Heilen, null Komma null, null. Und, wenn man das begriffen hat, ist es schlüssig kein einziges Kind und Lebewesen überhaupt noch zu impfen.
Damals bei der Spanischen Grippe sind die Menschen an der Impfung gestorben.“

Ich hab viel zu wenig, viel zu spät hinterfragt.

Elisabeth Linder

Laut Frau Linder zieht sich diese Impfstoffindustrie auch durch den Bereich von Tieren: Pferde, Katzen und Hunde, welche ebenfalls für die Profitsteigerung der Pharmakonzerne herangezogen werden. Ihre beiden Hunde sind nicht geimpft und sie verzichtet lieber auf das Verreisen, wenn ein Land gewisse Impfungen für Haustiere vorschreibt. „Tiere und Kinder können sich schließlich beide nicht wehren“.

7 Antworten auf „Pharmareferentin packt aus: „Es geht nicht darum, die Menschen zu heilen. Das Impfstoffgeschäft bringt richtig viel Geld.““

Ein guter Beitrag. Aber zur Zeit der spanischen Grippe gab es noch keine Impfung gegen Grippe. Es gab noch nicht eimal Penicillin. Das kam erst im 2. Weltkrieg auf den Markt.

Alle..die darüber das Wissen haben..damit arbeiten.alle ÄRZTESCHAFTEN u. GEHILFEN+d.ÄRTZTEPRÄSITENDEN.+ seine Mitarbeiter…und darüber schweigen…sind Mitwisser Mittäter..und alle in der Politik..mit allen National-Räten..muß ab sofort eine ENTLASSUNG stattfinden…und eine Verurteilung…auf MENSCHENMORD…alle in d.WÜSTE…oder auf d. MOND..OHNE RÜCKKEHR… …

Ich erinnere an einen weisen Heiler und Arzt seiner Zeit, der 450 !!!! Jahre vor!!! Christus gelebt hat.. Hippokrates( auf dessen Namen in Amerika noch heute den Ärzteeid schwören. Er sagte zum Thema :gegen Pest Cholera und alles Seuchen der Welt hilft nur Lachen! Damit wird die eigene Abwehf angesprochen und sind wir mal ehrlich, wer kümmert sich von der Zeugung bis zur Geburt, dass alles am Fleck ist und funktioniert?? Wenn der Köper Fieber entwickelt zum Abtöten von Erregern etc., dannwissen wir oft noch nicht mal, ob es eine Angina wird oder eine Blinddarmentzündung. Die gesunde Abwehr ist und bleibt das beste Mittel… Und jeder der Impfungen entwickelt müßte wissen, dass man nichts in einen Körper hineingeben kann ohne das Systhem erst einmal zu schwächen. Das ist dss Gegenteil von dem was bewirkt werden soll.
Paracelsus sagte treffend.. Mankan Nichts in den Körper einfüllen, was ihn gesünder macht, suche den heilenden Funken in Dir. Damit sind wir wieder bei der eigenen Abwehr. DasSysthem um jeden Preis stärken!
Für mich steht eine riesige Lobby hknter der Impfindustrie. Es ging noch nie um die Heilung von Menschen, sondern nach gezielten Angst machen , umden Verkauf von schöngeredetem Gift.
Dumm nur, dass intelligente Ärzte sich instrumentalisieren lassen.
„Was wäre, es wäre Krieg und keiner geht hin!

Hinter der angstmachenden Coronahysteriewelle verbirgt sich für mich der Begriff bzw. die Forderung: jetzt ! ist Rückzahltag ! Wenn schon nicht mit Tantimen, – dann eben in Form von Probanten…
Man denke mal an den 2006-08 stattgefundenen ,,Euroabsturz“…
WOHER ! kamen die Milliarden an Rettungsschirme… ? (… ,,so“ – die damalige Bezeichnung lt. damaligen Finanzminister Scholz.
HEUTE UND JETZT – IST ZAHLTAG !!!
So geht Kapitalismus 🙂
Scheiß auf die Kollateralschäden…
Und: man schlägt damit doch mehrere ,,Fliegen“ mit einem Schlag:
1. ÜBERBEVÖLKERUNG…
2. ,,UNSUMMEN“ VON RENTENZAHLUNGEN…
und 3.
WIR ! als Pharmaindustrie haben unsere kostenlosen Probanten,
und verdienen uns dabei – auf gut boarisch gesagt, dumm und deppert 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Conny Stapel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.