Kategorien
Ärzte Impfung

Verzicht auf Aspiration bei i.m. Injektion?

Nicht nur in einem Ärzteforum wird diskutiert, ob eine Aspiration vor Verabreichung der intramuskulären Injektion, welche von der STIKO 2017 aufgehoben wurde, nötig wäre. Die Frage lautet: „Gibt es ein Restrisiko, doch versehentlich intravasal zu injizieren, und – falls ja – wie verträgt sich das mit dem Hinweis auf strikte i.m. Injektion des COVID-19-Impfstoffes?“.

In der Ausbildung lernte ich noch, dass man bevor man intramuskulär spritzt, davor aspirieren muss. Kommt Blut war dies das Alarmzeichen, auf keinen Fall den Inhalt der Spritze der Person zu verabreichen. Umso mehr wunderte es mich, also ich hörte, dass dies wohl nicht erst seit der Corona Impfung aufgehoben wurde.
Die Argumentation, wieso das Ganze wohl aufgehoben wurde verwunderte mich noch mehr. Vor dem Hintergrund, dass inzwischen aber sogar in einem Restaurant „to go“ geimpft wird, zeigt mir, dass wir als Gesellschaft den nötigen Respekt vor gesundheitlichen Eingriffen verloren haben. An sich wäre eine Impfung ja auch eine Körperverletzung, ist sie aber nicht, da ich vorher einwillige. Aber lieber sprechen wir von dem „Piks“.

DCStudio

Nicht nur in einem Ärzteforum wird diskutiert, ob eine Aspiration vor Verabreichung der intramuskulären Injektion, welche von der STIKO 2017 aufgehoben wurde, nötig wäre. Die Frage lautet: „Gibt es ein Restrisiko, doch versehentlich intravasal zu injizieren, und – falls ja – wie verträgt sich das mit dem Hinweis auf strikte i.m. Injektion des COVID-19-Impfstoffes?“.

Wir alle wissen, dass die Impfungen überwiegend in den Oberarm Muskel (M. deltoideus – häufigste Applikationsart) injiziert werden. Nun ist eine Debatte darüber entfacht, ob man denn vor der Verabreichung des Impfstoffs aspirieren muss oder nicht. Dies wurde beispielsweise im Forum des Ärzteblattes thematisiert, aber auch im Rahmen eines Vortrages bei der Ärztekammer (13.09.2021). Zum anderen wurde das Ganze von Prof. Dr. Arne Burkhardt (Pathologe), in der Veranstaltung „Corona-Impfung: Die große Autopsie“ vom 20.09.2021, thematisiert.

In dem Forum des Ärzteblattes, das hinlänglich bekannt ist, wurde von Dr. Felsch folgende Frage gestellt:

In den COVID-19-Impfempfehlungen der STIKO heißt es: ‚Die Impfung ist strikt intramuskulär (i.m.) und keinesfalls intradermal, subkutan oder intravaskulär zu verabreichen.‘ Wohl im Jahre 2017 wies die STIKO darauf hin, dass eine Aspiration vor der Injektion nicht notwendig ist und bei intramuskulären Injektionen vermieden werden soll, um Schmerzen zu reduzieren. Die Blutgefäße an den Körperstellen, die für die Injektion von Impfstoffen empfohlen sind (M. vastus lateralis oder M. deltoideus) und in Reichweite der Nadel liegen, seien zu klein, um eine versehentliche intravenöse Gabe zu ermöglichen.
Meine Frage: gibt es ein Restrisiko, doch versehentlich intravasal zu injizieren, und – falls ja – wie verträgt sich das mit dem Hinweis auf strikte i.m. Injektion des COVID-19-Impfstoffes?

Dr.Felsch am Montag, 21. Dezember 2020

Eine Jungärztin stellt eine ähnlich Frage am 12. Mai 2021:

Heute Blut bei Aspiration!!

Aus gegebenem Anlass habe ich das Thema heute gegoogelt und bin auf dieses Thema gestoßen
Entgegen der Empfehlung aspiriere ich vor jeder Corona-Impfung (wie grundsätzlich bei jeder i.m.-Injektion), aus Gewohnheit kann ich auch garnicht anders. Ich habe wahrscheinlich schon tausend mal i.m. gespritzt und nur einmal kam Blut bei der Aspiration.
Bis heute. Ich habe Biontech verimpft (M. deltoideus), und vorher aspiriert. Ganz dick venöses Blut in der Nadel!!
Es ist sehr gruselig. Hätte ich die Anweisung (auch meines Chefs) befolgt, nicht zu aspirieren, wäre die ganze Impfdosis i.v. gelandet. Bei einer Frau zwischen 50 und 60.

Mittwoch, 12. Mai 2021

S. Twarock, schreibt, dass die COVID-Impfungen von den meisten Kollegen ebenfalls ohne Aspiration verimpft werden. Er fordert in seinem Kommentar, einen Rote-Hand-Brief, der auf die Notwendigkeit der Vermeidung einer intravasalen Applikation hinweist. Ein Dr. Bodenmueller kommentiert dazu, „Intravasale Injektion bei Impfung in den M. deltoideus kommt vor“, weiter schreibt er,

Über viele Jahre hinweg habe ich Reihenimpfungen in großer Zahl durchgeführt, stets mit Aspiration vor der Injektion. Kein Patient hat jemals über Schmerz beim Aspirieren geklagt, viele spürten von der gesamten Impfung nichts. Zur Aspiration von Blut kam es bei weniger als einem Promille der Fälle, vor wenigen Jahren aber zweimal innerhalb eines Vormittags und zwar vergleichbar einer i.v.-Injektion! Warum empfiehlt das RKI leichtfertig, auf eine solch einfache Sicherheitsmaßnahme zu verzichten? Schmerz- und Stressreduktion sind m.E. bei Erwachsenen belanglose Gründe. Könnte nicht gerade dadurch das Risiko einer Vaskulitits mit nachfolgender Sinusthrombose minimiert werden? Eine wissenschaftliche Diskussion eines möglichen Zusammenhangs muss geführt werden.

Dr.Bodenmueller

Warum hat die STIKO empfohlen, auf eine Aspiration bei der Injektion von Impfstoffen zu verzichten?

Im Epidemiologischen Bulletin des RKI, steht ausdrücklich, dass die Injektion der Corona-Impfstoffe i.m. erfolgen muss.

Im Ärzteblatt schreibt ein Kommentator über diese Vermutung, dass durch die versehentliche i.v. Gabe eine Myokarditis ausgelöst werden kann:

Vielleicht auch die Ursache von gelegentlichen Fällen von Myokarditis?
Eine versehentliche i.v. Gabe des Impfstoffes, wodurch Impfstoffnanopartikel ins Herz gelangen könnten, könnte m.E. auch die Erklärung von sehr seltenen Fällen von Myokarditis, wie sie jetzt in Israel diskutiert werden, sein. Ich würde hier den sicheren Weg wählen.

04. Mai 2021 Christian Ocken

Das bedeutet also, wenn man nicht aspiriert besteht die Gefahr die Nanopartikel in die Vene zu injizieren und hierbei fließen diese Partikel mit dem Blut in den rechten Vorhof. Leider wurden dazu bislang auch keine Studien angestellt die das Ganze untersuchen.
Wer Impfstraßen also tatsächlich gut heißt, und das tun unsere Politiker, hat jeglichen Respekt vor medizinischen Eingriffen verloren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.