Kategorien
Gesellschaft Impfpflicht Impfung Medien Politik

Corona-Impfungen im Sonderzug

Es ist in diesen Zeiten sehr wichtig, dass man laut und deutlich seine Meinung sagt. Das Unrecht, das gerade vor unseren Augen geschieht, darf nicht unwidersprochen bleiben.

Inzwischen fährt ein Sonderzug – dieses Wort hat für mich eine ganz seltene Assoziation – welcher Corona-Impfungen anbietet durch Berlin. Das ist kein Witz, diese Aktion fand am heutigen Montag in Berlin statt (BZ).
Die Impfkampagne verliert immer mehr an Fahrt, doch darf man sich nicht täuschen lassen, denn ein Großteil der Deutschen ist geimpft und immer wieder geben Menschen dem Druck nach.
Während viele bei dem Druck der Reisebeschränkungen nachgegeben haben, nimmt nun der Impfdruck im Arbeitsleben und im Bildungswesen massiv zu. So verstärkt sich an den Universitäten der Trend, den Zugang zu Lehrveranstaltungen und Prüfungen an die 3G-Regel zu binden.

Wie perfide es ist, dass wir inzwischen über ein, für diese „Pandemie“ eingeführtes, Wort sprechen als wäre es unanfechtbar. 3G existiert inzwischen im Alltag und Tschentscher macht den Vorkoster für 2G in Hamburg. Wir verbieten gesunden Menschen das gesellschaftliche Leben und drängen sie in eine Ecke, in die all diejenigen sich stellen sollten welche derzeit eine Gruppe an Menschen diskriminieren.

Es handelt sich bei unseren Politikern inzwischen um Absichtserklärungen, ein Austesten wie weit kann die Politik gehen, bis der Aufschrei in der Bevölkerung laut genug wird.
Steffen Seibert, der Pressesprecher von Frau Merkel, versichert uns – im üblichen Politikerdeutsch – dass es wie in der Zukunft keine Einschränkungen beim Lebensmitteleinkauf für Ungeimpfte geben wird. Klingt das beruhigend? Für mich nicht.
Denn uns wurde ja auch gesagt es gäbe keinen Impfzwang – nichts anderes ist das was durch den Druck der Politiker aktuell geschieht.
Wieso nicht einfach offen dazu stehen, dass eine Impfpflicht gewollt ist, dann würden die Politiker endlich mal Farbe bekennen?

Niemand rettet uns, außer wir selbst. Niemand kann und niemand darf das. Wir müssen selbst den Weg gehen.

Buddha

Während sich Sahra Wagenknecht und ihr Mann Lafontaine und auch Kubicki immer wieder in den Medien gegen diese Maßnahmen aussprechen, enthalten sie sich bei der Abstimmung im Bundestag zur Verlängerung der Pandemischen Lage.

Steuern wir nicht sehenden Auges darauf zu, dass weder Gesunde – Menschen die eigenverantwortlich eine Entscheidung treffen -, Getestete noch Genesene in Lebensmittelgeschäften einkaufen dürfen? Eine politisch angeordnete Corona-Diät, in der Menschen Lieferdienste in Anspruch nehmen müssen?
Wobei ich mich entschieden gegen den Gedanken einer 3G-Regel wehre!

Es ist in diesen Zeiten sehr wichtig, dass man laut und deutlich seine Meinung sagt. Das Unrecht, das gerade vor unseren Augen geschieht, darf nicht unwidersprochen bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.