Kategorien
Gesundheitssystem Impfpflicht Impfung Politik

Überlegen macht überlegen

Wovor haben die Geimpften Angst? Haben sie sich durch die Impfung nicht vor der Krankheit geschützt? Oder geht es hier einfach nur um das Prinzip, sie haben sich vorbildlich verhalten und deshalb sollen andere sanktioniert werden?

Wieso wird mir eigentlich so oft eingeredet, dass ich unsolidarisch handle?
Es geht sicherlich auch vielen von euch so, dass sie sich täglich mit einer Reihe von Vorwürfen konfrontiert sehen.

Die Haltung, „strengere Corona-Regeln für Ungeimpfte, oder gar der völlige Ausschluss aus dem sozialen Leben“ wird damit begründet, dass „Impfverweigerer“ sich dumm und unsolidarisch verhalten würden. Es geht sogar soweit, dass Ethikratsmitglieder fordern, dass man als Ungeimpfter auf ein Intensivbett verzichten solle.

Verhalten sich dann im Umkehrschluss alle Menschen, welche nicht regelmäßig Blut spenden oder einen Organspendeausweis bei sich tragen, unsolidarisch?


Ich habe bislang noch nie eine Krankenhausleistung in Anspruch genommen, mein Überstundenkonto als Krankenschwester steht überwiegend im roten Bereich, weil oftmals Familie und Freunde für den Beruf hinten anstehen und dann wollen mir Menschen allen ernstes sagen, dass ich meinen Anspruch auf eine Krankenhausleistung verwirkt habe, weil ich skeptisch gegenüber einem „Impfstoff“ bin, der auf einer absolut unerforschten Technologie beruht, dessen Phase III Studien teilweise bis 2023 laufen und Moderna sowie BioNTech/Pfizer die Placebogruppen bereits geimpft haben.

In Deutschland trägt die Solidargemeinschaft – so auch ich – durch ihre Versicherungsbeiträge das Risiko einzelner Menschen, beispielsweise bei einer Blinddarmoperation. Da wir aber seit langem nicht mehr nur unverschuldete Krankheitsfälle auf die Solidargemeinschaft verteilen, dürfte diese absolut unethische Debatte, ob Ungeimpfte oder Geimpfte anders behandelt werden sollten, absolut unzulässig sein.

Auch Krankheiten, die infolge ungesunder Lebensweise – etwa durch übermäßigen Alkohol- oder Nikotingenuss und Fehlernährung – eingetreten sind, werden auf Kosten der Solidargemeinschaft behandelt. Ebenso für Unfälle, die bei besonders risikoreichen Sportarten eintreten, tritt die Solidargemeinschaft GKV ein.

Wie weit wollen wir uns als Gesellschaft noch von einem moralischen Verhalten entfernen?
Wir ächten keine Gruppen und wir urteilen und verurteilen keine Menschen aufgrund einer ablehnenden Haltung gegenüber einer Gesundheitsleistung.
Mögen sich all die Menschen schützen, welche sich durch die Impfung geschützt fühlen und mögen denen die ihr individuelles Risiko selbst am Besten einschätzen können, die Freiheit dazu zugestehen.

Eure Führungskraft mit ⁠❤️⁠

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.