Kategorien
Allgemein

Sterbehilfe für Krankenhäuser und das während der Corona-Pandemie – was ist der Plan von Herrn Spahn

Jens Spahn will weiter Krankenhäuser abbauen und das während einer Pandemie Nationaler Tragweite – seit 1991 fielen 1.011 Krankenhäuser dem Ökonomisierungstrend der Politik zum Opfer.
Sprich von ursprünglich 2.411 Krankenhäusern auf 1.400.
Die Prognose ist keine Gute, denn Jens Spahn plant eine Krankenhausstruktur in ganz Deutschland von 600 Krankenhäusern.
Eine weitere nüchterne Erkenntnis, 2018 befindet sich jedes dritte Krankenhaus in privater Trägerschaft.
Für einen Bankkaufmann der sich sicherlich jegliche Art von Behandlung leisten kann kein Beinbruch, aber für eine alternde Gesellschaft vielleicht eine Katastrophe?

Wir haben aber auch nicht zwei Polizeistationen nebeneinander oder zwei Feuerwehrstationen direkt nebeneinander.
Wir haben bei Krankenhäusern im Moment eine Struktur die nicht Bedarfsgerecht ist!

Jens Spahn

Wenn ich jetzt die Äußerungen der Pflegefachpersonen die aktuell im Krankenhaus arbeiten höre, hört sich das aber nicht danach an, dass es ratsam wäre Krankenhäuser abzubauen oder sehe ich das falsch?

Eine Antwort auf „Sterbehilfe für Krankenhäuser und das während der Corona-Pandemie – was ist der Plan von Herrn Spahn“

Ich bin da gegen das die Kränkenhäuser abgebaut werden. Denn der gute Herr Spahn hat null Ahnung von der wahren Politik. Er entscheidet hirnlos ist meine Meinung er ist darauf aus umso mehr Krankenhäuser abgeschafft werden um so mehr menschen werden sterben das ist sein ziel. Vor der Kamera streitet er es eh ab und legt sich das so hin das er gut als lieber Herr Spahn da steht. Ich spucke auf seine entscheidungen und ich spucke auf diese Person selbst. Wer diesen menschen gewählt hat der tickt nicht ganz sauber und das auch noch ein Homo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.