Kategorien
Impfnebenwirkungen Impfung

Verschwörungstheorie: „Man wäre froh, geimpft zu sein, deshalb hätte man einen milderen Verlauf“!

Hendrick Streeck spricht in einem Interview von einem Impfmythos. Mythos würde ich dies schon gar nicht mehr nennen, sondern eine Verschwörungstheorie. Es wird die Behauptung in den Raum gestellt, ohne jegliche Beweise dafür anzustellen, dass man wegen oder durch die Covid-Impfung einen milderen Verlauf gehabt hätte und gar nicht wissen möchte wie es ohne Impfung gewesen wäre. Im Fachjargon spricht man dabei von Strohmann-Argumenten – also einem Scheinargument – denn richtig wäre, die Impfung hat versagt. Somit steht im Raum, dass dieses Arzneimittel unbrauchbar ist.

Kennt ihr die These von euren geimpften Familienmitgliedern, Bekannten oder auch Arbeitskollegen, dass sie nicht wissen wollten wie ihre Corona Erkrankung ohne die Impfung verlaufen wäre? Manche kommen auch zu dem Schluss, dass sie froh sind geimpft zu sein, deshalb hätten sie einen milderen Verlauf gehabt.

Was ist das für eine Behauptung die hier dreist in den Raum gestellt wird? Denn wenn man die Frage stellt wie die Menschen zu diesem Schluss gelangen, hört man nur betroffenes Schweigen. Wie bei vielen sachlichen Diskussionen, weil einfach die Argumente fehlen. Das hat mich schon sehr früh zu einem unliebsamen Diskussionspartner gemacht – gut so.

Meiner Meinung nach bedarf es für solch eine Aussage einer wissenschaftlichen Untersuchung, die es faktisch bis jetzt nicht gegeben hat. Es müsste also der Verlauf von Geimpften und Ungeimpften untersucht werden – daran besteht kein Interesse. Wieso auch, würde vielfach heraus kommen, dass Ungeimpfte einen milderen Verlauf haben. Zumindest ist dies meine Einschätzung aus Erfahrungswerten.
Hieß es nicht bislang immer Impfdurchbruch, wobei dieser Begriff auch völlig irreführend ist, denn mit einem Durchbruch assoziiert man nun nicht wirklich etwas Schlechtes – außer vielleicht beim Blinddarm. Müsste es also nicht richtigerweise Impfversagen heißen?

Interessant bei dieser These ist auch, dass man damit versucht zu verdrängen und sich nicht der Konfrontation stellt, wieso die Impfung – obwohl doch so vermarktet – nicht vor einer Infektion schützt.
Nicht einmal vor einem schweren Verlauf oder dem Tod schützt diese. Aber natürlich ist es im Nachgang schwer, wenn man blind auf ein bedingt zugelassenes Produkt vertraut hat. Verdrängung ist da sicherlich das Stichwort, ein Arzt müsste sich eingestehen eine falsche Therapie empfohlen und trotzdem viel Geld damit verdient zu haben.

Selbst Hendrik Streeck, der sich ja inzwischen nur noch angepasst äußert, sagt dazu, dass er die Aussage „Ich hatte zum Glück einen relativ milden Verlauf, weil ich geimpft war“ schwierig findet. „Da sträuben sich bei mir alle Nackenhaare, weil wir nicht den Vergleich haben, wie der Verlauf wäre, wenn man ungeimpft gewesen wäre. Und es gibt leider auch keine guten Studien, bezüglich der Symptomatik von dreifach Geimpften bei Omicron im Vergleich zu Ungeimpften.“

2 Antworten auf „Verschwörungstheorie: „Man wäre froh, geimpft zu sein, deshalb hätte man einen milderen Verlauf“!“

Ich bin ungeimpft und hatte starke Glieder- und drückende Kopfschmerzen sowie 2 Tage leichte Temperatur. Außerdem war ich sehr müde und schlapp…halt normal, wenn man krank ist.

Nach abklingen der Symptome bekam ich noch Schnupfen, der sich zum Teil in den Nasennebenhöhlen fest setzte. Nach ca. 12 Tagen war auch der Schnupfen weg.

Mein Geschmackssinn war kurzzeitig sehr intensiv. Ich schmeckte z.B. Salz intensiver.

Ansonsten gab es keine weiteren Veränderungen.

Als einen milden Verlauf würde ich es bei mir beschreiben. Ein Tag Halskratzen, ein Tag Fieber (38,2⁰) und viele geschlafen (wohltuend) und ein Tag Regeneration. Das war’s!
Vielleicht kann man die eine Woche Lust- und Motivationslosigkeit auch noch dazu zählen.
Und dabei ungeimpft.
Mein Körper hat mir mal wieder gezeigt, was für tolle Fähigkeiten er hat.
Dafür danke und pflege ich ihn.
Liebe Grüße an alle
Silke 🔆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.