Kategorien
Allgemein

Rekordschulden gegen Corona-Folgen – was kann sich der Steuerzahler leisten?

Der Schuldenberg 💶 ist eine schwere Last für kommende Generationen

Auf eine Vollbremsung bis 2019 folgt Vollgas – hat hier ein ökonomisches Experiment mit unbekanntem Ausgang begonnen?

Führungskraft mit ❤️


Zunächst möchte ich Ihnen aber die Zahlen vorstellen mit denen wir es hier zutun haben.
Ende des 1. Halbjahres 2020 sind wir mit 2 108,9 Milliarden Euro verschuldet. Dies war der höchste jemals ermittelte Stand in der Schuldenstatistik.
Damit stieg die öffentliche Verschuldung gegenüber dem Jahresende 2019 um 11,1 % beziehungsweise 210,1 Milliarden Euro.

Im ersten Nachtragshaushalt 2020 wurde eine Nettokreditaufnahme von 155,987 Milliarden Euro beschlossen.
Zwei­ter Nach­trags­haus­halt 2020, am 03. Juni, be­schlos­sen siehe Tabelle – in Höhe von 62,5 Mrd. Euro.
Gesamt werden 218,5 Mrd. Euro an Kredit aufgenommen.

Bundesfinanzministerium

Bundesfinanzminister Olaf Scholz sagt dazu wir müssen mit „Wumms“ aus der Krise kommen. Das Video hierzu habe ich Ihnen mit eingefügt.

Vielleicht beschreibt der Ausdruck auch einfach nur eine sehr überstürzte Zielsetzung.
Nachfolgend bitte ich Sie zunächst einmal eine weitere Aussage von Olaf Scholz (Bundesminister der Finanzen) zu lesen und zu reflektieren.

Gesamt werden 218,5 Mrd. Euro an Kredit aufgenommen, das bedeutet einen Anstieg der Schuldenquote auf über 75% des BIP – wie passt dies zu der Aussage, dass wir „finanziell gut aufgestellt sind“?
Eine gute finanzielle Aufstellung bedeutet für mich, dass ein Unternehmen Rücklagen (Gewinne, die Unternehmen für einen bestimmten Zweck zurücklegen) und viel Eigenkapital gebildet hat – danach sieht es aber wenn man sich die Zahlen (S.12) ansieht nicht aus.
Ich freue mich über regen Austausch hierüber und tolle Kommentare eurerseits.
Ausgaben für die Pflege sind dabei allerdings nicht vorgesehen.
Wie wirkt man dem Fachkräftemangel in der Pflege, welche essentiell im Gesundheitssektor ist, entgegen?
Viele Fragen die sich mir stellen und die unbeantwortet bleiben.

Vielfach wird von Geldern in Milliarden Höhe gesprochen – für mich persönlich hinkt die Aussage – denn es sind Gelder die der Bürger erwirtschaftet, also Steuergelder.
Gerne verwende ich zur besser Visualisierung folgendes Beispiel:
Bundesregierung = Unternehmen, Bürger = Angestellter und die Politiker = Geschäftsführung. Dies mag sicherlich nicht 1:1 anwendbar sein, jedoch vereinfacht es in vielerlei Punkten die Vorstellung.
Kann ich als Bürger oder Unternehmen über meine Verhältnisse leben ohne Konsequenzen erwarten zu müssen?
Kann die Lösung, bei einer Verschuldung und einem zu erwartenden Einbruch von Gewinnen (Steuergeldern), eine weitere Verschuldung, also Kredite sein?
Vielmehr müssen die Staatsausgaben doch gesenkt werden.
Viele öffentliche Aufgaben sollten nach einer Verwaltungsreform bürgerfreundlich, sparsam und wirtschaftlich erledigt werden. Das bedeutet mehr Eigenverantwortung der Bürger, weniger Beschäftigte im öffentlichen Dienst und mehr Chancen für private Anbieter von Leistungen, die der Staat heute erbringt.
Die Schuldenbremse muss vermutlich reanimiert werden, aber bringt das jetzt noch etwas?
Der Staat verschuldet sich in der Coronakrise so hoch wie nie und bekommt dafür Applaus. Doch womöglich werden die neuen Schulden bald zur Last.


Seit 2016 hat sich die Politik und zukünftige Politikergenerationen selbst gefesselt, durch die Schuldenbremse.
Dies hört sich zunächst nach einem vernünftigen Umgang zum Thema Finanzpolitik an, wären da nicht Schlupflöcher im Gesetz mit verankert.
Genau diese Schlupflöcher, ermöglichen jetzt eine Neuverschuldung noch nie gegebenen Ausmaßes – die Corona Pandemie stellt eine Notlage dar.
Es wurde durch den zweiten und größten genehmigten Nachtragshaushalt beschlossen, dass die Regierung auf den ersten Blick sinnvoll erscheinende Maßnahmen auf Pump finanzieren will.

Schreibe mir gerne einen Kommentar in meinem Blog – eure Frührungskraft mit ❤️

2 Antworten auf „Rekordschulden gegen Corona-Folgen – was kann sich der Steuerzahler leisten?“

Nun, Schulden die ich nicht selbst gemacht habe, sind nicht meine Schulden.
Erst Angst und Panik ausbreiten, einen Lockdown ausrufen, alles verbieten, dann Unterstützung zusagen aber nur an die jenigen die den ganzen Quatsch mit machen, mit Schließung und Höhen strafen drohen um die Menschen schön gefügig zu machen. Jetzt kommen die Rückforderungen mit über hörten Zinsen und Mahngebühren, dazu kommt noch wer nicht aufpasst bezahlt die Rechnung doppelt und dreifach. Für diesen ganzen Massnahmen kündige ich die gesamte Bundesregierung, samt Verwaltung, fristlos mit sofortiger Wirkung.
Das alleine dürfte ausreichen um sehr viel Geld zu sparen und die Gesellschaft neu zu formieren.
Die Schulden den sie selbst verursacht haben, können sie selbst zurück zahlen.
Freie Menschen brauchen keinen Verwalter und keinen denn sie ständig was diktieren.
Freie Menschen Handeln steht’s aus dem Herz heraus und in Liebe zum Wohl der anderen und damit zum eigenen wohl.

In Frieden und Respekt
😇🧘🕊️💞🙏

Mir wird richtig schlecht wenn ich die Kommentare und Aussagen unserer Politiker höre und lese! Mit „Wumms aus der Krise“? Ich denke eher mit Wumms in die Sch…!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.