Kategorien
Allgemein

Der Tod begleitet mich schon seit meiner ersten Ausbildung in der Altenhilfe

Der #Tod begleitet mich schon seit meiner ersten Ausbildung in der #Altenhilfe

Mir fällt immer mehr auf, dass der Tod nicht mehr zum Leben dazu gehört, er wird ausgelagert in Institutionen.
Vielleicht macht das die derzeitige Angst der Gesellschaft aus.
Es gehört zu meinem Beruf und ich finde es eine der herausfordernsten Aufgaben in der #Pflege.
Meine erste Berührung zum Tod, war eine alte Dame die im sterben lag. Für mich startete gerade das erste Ausbildungsjahr (Sozialbetreuerin) in einem Seniorenheim.
Da lag Sie die gebrechliche, alte Frau, mit müden Augen. Während meine Kollegen Übergabe machten, saß ich bei Ihr am Bett hielt Ihre Hand und merkte von Minute zu Minute wie Sie die Lebensgeister verließen.
Ich hatte eigentlich gar nicht die Zeit, aber ich nahm mir diese.
Die Tochter befand sich noch in einem „wichtigen“ Meeting – Sie war über den schlechten Zustand Ihrer Mutter informiert – und kam als die alte Dame bereits Ihre Augen für immer geschlossen hatte.
Dieses Schicksal ist kein Einzelschicksal, der Tod ist allgegenwärtig, doch wir haben es in der Hand wie wir Ihn gestalten und ob wir Ihn aus der Gesellschaft verdrängen.
Während meiner Zeit in der Pflege habe ich für mich erkannt, dass es Rituale einfacher machen damit umzugehen.
Jeder Mensch bekommt eine Rose in die Hand und alle Mitarbeiter müssen die Möglichkeit haben, von dem Menschen Abschied nehmen zu dürfen – viele werden seit Jahren begleitet.
Wir streuen Blütenblätter auf das Bett und vor der Türe wird eine Kerze angezündet.
Wir alle sind für einen würdevollen Tod verantwortlich – wir müssen die Menschen in Würde sterben lassen.
Es fällt mir jetzt nicht mehr so schwer wie früher, denn wir müssen alle irgendwann gehen.
Es gibt diese Bewohner/Patienten die einen immer in Erinnerung bleiben werden, weil Sie dich prägen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.